„Die Gru­ben in des Vol­kes Hand!“

Klas­sen­kämp­fe im Ruhr­ge­biet nach der Befrei­ung vom Faschismus

„Die Berg­ar­bei­ter wis­sen, dass der Berg­bau­ver­ein, die Thys­sen, Klöck­ner, Krupp und alle Aktio­nä­re die Geld­ge­ber der NSDAP waren. Die Berg­ar­bei­ter wis­sen, dass die­se deut­schen Gru­ben­ba­ro­ne mit der Ruhr­koh­le zwei Welt­krie­ge vor­be­rei­tet und geführt haben. Die deut­schen Koh­le­ba­ro­ne sind Kriegs­ver­bre­cher. Um einen neu­en Krieg zu ver­hin­dern, ver­lan­gen die Berg­ar­bei­ter die Über­füh­rung der Schacht­an­la­gen in die Hän­de der Pro­vin­zi­al­re­gie­rung.“ Die­se Erklä­rung war die Richt­schnur der Betriebs­rä­te aller Schacht­an­la­gen des Ruhr­ge­bie­tes auf ihrer Kon­fe­renz am 14. Novem­ber 1945 in Bochum.

Die Arbei­ter­klas­se des Ruhr­ge­bie­tes schick­te sich an, ihr Gewicht zur Gestal­tung eines anti­fa­schis­ti­schen und demo­kra­ti­schen Deutsch­lands in die Waag­scha­le zu wer­fen. Hier­bei wuss­te sie die KPD, aber auch gro­ße Tei­le sozi­al­de­mo­kra­ti­scher und christ­li­cher Kräf­te an ihrer Sei­te. Zudem hat­te die damals in Deutsch­land höchs­te Auto­ri­tät, die Gemein­schaft der Sie­ger­mäch­te, mit dem Pots­da­mer Abkom­men die Dezen­tra­li­sie­rung der deut­schen Wirt­schaft zum Gebot der Stun­de erklärt. Man hat­te in West und Ost die deut­schen Mono­po­le als Motor und Nutz­nie­ßer des Faschis­mus erkannt. Die Werk­tä­ti­gen des Ruhr­ge­bie­tes konn­ten zunächst also hof­fen, dass ihr Begeh­ren mit den deutsch­land­po­li­ti­schen Vor­stel­lun­gen der USA, Groß­bri­tan­ni­ens, Frank­reichs und der UdSSR im Ein­klang ste­hen wür­de. In den Jah­ren 1946 und 1947 kam es in den Städ­ten an der Ruhr und in Düs­sel­dorf zu Streiks, an denen sich tau­sen­de von Arbei­tern betei­lig­ten. Es wur­den For­de­run­gen nach bes­se­ren Arbeits- und Lebens­be­din­gun­gen eben­so erho­ben wie nach höhe­ren Löh­nen und der Sozia­li­sie­rung der Koh­le- und Stahl­in­dus­trie. Ein Höhe­punkt war der Gene­ral­streik am 12. Novem­ber 1948 in der bri­ti­schen und ame­ri­ka­ni­schen Besatzungszone.

„„Die Gru­ben in des Vol­kes Hand!““ weiterlesen

Ver­dreh­te Welt

Erklä­rung der DKP Rhein-Kreis Neuss zum 1. Mai 2020

„Die Welt steht Kopf!“, so oder so ähn­lich hört man es häu­fig in letz­ter Zeit. Die Virus­er­kran­kung COVID-19 hat fast alle Län­der des Erd­balls in eine schwe­re Kri­se gestürzt, die wir auch hier im Rhein-Kreis Neuss zu spü­ren bekom­men. Da ist die Krank­heit selbst, die schwe­re Ver­läu­fe nimmt, Men­schen schä­digt, Leben kos­tet. Und da sind die poli­ti­schen Maß­nah­men, die Bewe­gungs­frei­heit ein­schrän­ken, Arbeits­plät­ze ris­kie­ren, Ein­kom­men schrump­fen las­sen. Vie­les erscheint uns heu­te anders als noch vor weni­gen Wochen. Die Kri­se ist furcht­bar und bringt Vie­les durch­ein­an­der; doch sie ord­net auch und ord­net ein.

Es wird deut­lich: Die wah­ren „Leis­tungs­trä­ger“ die­ser Gesell­schaft sind kei­ne Mana­ger und Direk­to­ren, son­dern Ver­käu­fe­rin­nen und Ver­käu­fer, Pfle­ge­kräf­te, Trans­port­fah­re­rin­nen und Fah­rer, Hand­wer­ker und Fabrik­ar­bei­ter, Ange­stell­te und Men­schen, die im sozia­len und medi­zi­ni­schen Bereich, in der Pro­duk­ti­on und im Dienst­leis­tungs­sek­tor beschäf­tigt sind. Die­se Men­schen sind es, die die­se Gesell­schaft am Lau­fen hal­ten und sie sind auch die­je­ni­gen, die sie ver­än­dern kön­nen! Das ist die wich­tigs­te Erkennt­nis die­ser Kri­se: Die „ver­dreh­te Welt“ ist der Normalzustand.

„Ver­dreh­te Welt“ weiterlesen